Funktionsweise

Die Funktionsweise des ADVOS Verfahrens

Das ADVOS (Advanced Organ Support) Verfahren dient der Multiorganunterstützung von Leber, Lunge, Niere und der raschen Korrektur des Säure-Basen-Haushalts der Patienten. Das ADVOS Gerät stellt eine Evolution konventioneller Dialysegeräte dar, indem es anstelle herkömmlichen Dialysats eine mit Protein angereicherte Dialyseflüssigkeit nutzt und die gezielte Veränderung des pH-Werts des Dialysats ermöglicht. Um eine dauerhaft hohe Entgiftungsleistung zu gewährleisten, wird das Dialysat durch das Gerät fortlaufend wiederaufbereitet und Toxine wirksam entfernt. Das ADVOS Verfahren ist in einer großen Anzahl deutscher Universitätskliniken erfolgreich im Einsatz.

Albumin ist ein Protein, das im menschlichen Körper dazu dient, wasserunlösliche Stoffe wie Fettsäuren, Bilirubin, Spurenelemente, bestimmte Vitamine, Hormone, Metalle und Arzneistoffe zu transportieren. All diese Stoffe werden erst durch die Bindung an Albumin transportfähig. Im Gegensatz zur normalen Nierendialyse, bei der nur wasserlösliche Toxine eliminiert werden, entfernt das ADVOS Verfahren durch die Beimischung von Albumin im Dialysat zusätzlich auch eiweißgebundene Hepato – und Nephrotoxine sowie CO2.

Bild

Sobald die Patienten über einen herkömmlichen Port oder Shaldon-Katheter an das Multiorganunterstützungsgerät ADVOS multi angeschlossen sind, wird das mit Giftstoffen belastete Blut durch die ADVOS Dialysatoren geleitet und hier mittels Albumin-angereichertem Dialysat gereinigt.

Das Dialysat bindet sowohl wasserlösliche als auch eiweißgebundene Toxine und wird anschließend in dem einzigartigen ADVOS Kreislauf durch chemisch-physikalische Vorgänge von den Giftstoffen gereinigt, die als Filtrat abgeschieden und entsorgt werden.

 

Der ADVOS Kreislauf selbst besteht aus 2 Teilkreisläufen:

Nach Abfiltration der Toxine werden beide Schenkel wieder zusammengeführt, Salzsäure und Natronlauge neutralisieren sich zu Kochsalz und Wasser (HCl + NaOH = H2O + NaCl) und das jetzt gereinigte Albumindialysat kann erneut am Blut vorbeigeleitet werden um weitere Toxine zu entfernen.